04125 3989923  Am Altenfeldsdeich 16, 25371 Seestermühe

Glossar

Abbau

Unumkehrbarer Vorgang bei einem oder mehreren Merkmalen einer Einheit in Abhängigkeit von der Zeit, der Nutzung oder wegen einer externen Ursache.

ANMERKUNG: Abbau kann zum Ausfall führen.

Abnutzungsbedingter Ausfall

Ausfall, dessen Auftretenswahrscheinlichkeit mit der Nutzungszeit oder mit der Zahl der Arbeitsvorgänge der Einheit oder den Ausgeübten Beanspruchungen zunimmt.

ANMERKUNG: Abnutzung ist eine physikalische Erscheinung, die zu einem Abtrag oder zur Verformung des Werkstoffes führt.

Abnutzungsbedingte Ausfallrate

Zeit am Ende der Lebenszeit einer Einheit, während der die Ausfallrate dieser Einheit erheblich höher ist, als jene in der Zeit vorher.

Aktive Instandhaltungszeit

Instandhaltungs-Hauptzeit

Teil der Instandhaltungszeit, während der aktive Instandhaltung an einer Einheit entweder von Hand oder automatisch aufgeführt wird, ausgenommen logistische Verzögerungen.

ANMERKUNG: Eine aktive Instandhaltungsmaßnahme kann auch ausgeführt werden, während die Einheit eine geforderte Funktion erfüllt.

Altersbedingter Ausfall

Ausfall, dessen Auftretenswahrscheinlichkeit mit dem Ablauf der Zeit zunimmt. Diese Zeit ist von der Betriebszeit der Einheit unabhängig.

ANMERKUNG: Altern ist eine physikalische Erscheinung, die eine Änderung der physikalischen und/oder chemischen Eigenschaften des Werkstoffes zur Folge hat.

Anlagenbedingte Störung

Zustand einer Einheit, gekennzeichnet entweder durch einen Fehler oder durch eine mögliche Unfähigkeit, eine geforderte Funktion während der präventiven Instandhaltung auszuführen.

ANMERKUNG 1: Dieser Zustand bezieht sich auf die Verfügbarkeit.

ANMERKUNG 2: Eine anlagenbedingte Störung wird manchmal auch als eine innere Störung bezeichnet.

Aufgeschobene Instandhaltung

Korrektive Instandhaltung, die nicht unmittelbar nach einer Fehlererkennung ausgeführt, sondern entsprechend gegebener Instandhaltungsregeln zurückgestellt wird.

Ausfall

Beendigung der Fähigkeit einer Einheit, eine geforderte Funktion zu erfüllen.

ANMERKUNG 1: Nach einem Ausfall befindet sich die Einheit in einem vollständigen oder teilweisen Fehlzustand.

ANMERKUNG 2: Der „Ausfall“ ist ein Ereignis, im Unterschied zum „Fehler“, der ein Zustand ist.

Ausfall mit gemeinsammer Ursache

Ausfälle verschiedener Einheiten als Folge der selben unmittelbaren Ursache, wobei diese Ausfälle nicht voneinander abhängen.

Ausfallabstand

Zeit zwischen zwei aufeinander folgenden Ausfällen einer Einheit.

Ausfallanalyse

Logische systematische Untersuchung einer ausgefallenen Einheit zur Feststellung und Analyse des Ausfallmechanismus, der Ausfallursache und der Auswirkung des Ausfalls.

Ausfallmechanismus

Physikalischer, chemischer oder anderer Vorgang, der zu einem Ausfall führt oder geführt hat.

Ausfallrate

Anzahl der Ausfälle einer Einheit während eines gegebenen Zeitintervalles dividiert durch dieses Zeitintervall.

ANMERKUNG: In einigen Fällen kann die Zeiteinheit durch Nutzungseinheiten ersetzt werden.

Ausfallursache

Grund, der zu einem Ausfall führt

ANMERKUNG: Die Gründe können ausfolgendem resultieren: Entwurfsfehler, Fertigungsfehler, Inbetriebsetzungsfehler, Einsatzfehler, Bedienfehler, Instandhaltungsfehler.

Änderung/Modifikation

Kombination aller technischen und administrativen Maßnahmen sowie Maßnahmen des Managements zur Änderung der Funktion einer Einheit.

ANMERKUNG 1: Änderung bedeutet nicht den Ersatz durch eine gleichwertige Einheit.

ANMERKUNG 2: Änderung ist keine Instandhaltungsmaßnahme, sondern sie ist die Änderung der geforderten Funktion einer Einheit in eine neue geforderte Funktion. Die Änderung kann einen Einfluss auf die Funktionssicherheit oder die Leistung der Einheit oder auf beides haben.

ANMERKUNG 3: Eine Änderung kann durch die Instandhaltungsorganisation vorgenommen werden.

Bediener-Instandhaltung

Instandhaltung, die von einem Bediener ausgeführt wird.

Bereitschaftszeit

Zeitintervall, in dem eine Einheit sich im Bereitschaftszustand befindet.

Bereitschaftszustand

Betriebsfreier funktionsfähiger Zustand während der benötigten Zeit.

Betriebszeit

Zeitintervall, in dem eine Einheit die von ihr geforderte Funktion erfüllt.

Betriebszeit zwischen Ausfällen

Gesamte Betriebszeit zwischen zwei aufeinander folgenden Ausfällen einer Einheit.

Brauchbarkeitsdauer

Unter gegebenen Bedingungen das Zeitintervall, das zu einem gegebenen Zeitpunkt beginnt und dann endet, wenn die Ausfallrate unvertretbar hoch wird oder wenn die Einheit als Folge eines Fehlers oder aus anderen sachlichen Umständen als nicht mehr reparierbar angesehen wird.

Dienstleistung nach dem Kauf

Alle Dienste, die vom Lieferanten oder vom Hersteller nach dem Kauf angeboten werden.

Durchschnittliche Reperaturzeit

Mathematischer Erwartungswert der Reparaturzeit.

Durschnittliche Betriebszeit zwischen Ausfällen

Mathematischer Erwartungswert der Betriebszeit zwischen Ausfällen.

Durschnittlicher Ausfallabstand

Mathematischer Erwartungswert der Zeit zwischen Ausfällen.

Eingeschränkter Funtionszustand

Zustand einer Einheit, bei der diese Einheit eine Funktion mit annehmbaren Betriebswerten, die jedoch unter den Nennwerten liegen, oder nur einige der geforderten Funktionen ausführt.

(Betrachtungs-) Einheit

Jedes Teil, Bauelement, Gerät, Teilsystem, jede Funktionseinheit, jedes Betriebsmittel oder System, das für sich allein betrachtet werden kann.

Ersatzteil

Einheit zum Ersatz einer entsprechenden Einheit, um die ursprünglich geforderte Funktion der Einheit wiederherzustellen.

ANMERKUNG 1: Die Originaleinheit kann später wiederhergestellt werden.

ANMERKUNG 2: Eine Einheit, die für eine bestimmte Ausrüstung bestimmt und/oder austauschbar ist, wird oft als Reserveteil bezeichnet.

Externe Störung

Teilbereich der Störung einer in funktionsfähigem Zustand befindlichen Einheit, ein Zustand, der wegen Mangel an erforderlichen äußeren Mitteln oder wegen geplanter Maßnahmen mit Ausnahme von Maßnahmen der Instandhaltung in Erscheinung tritt.

Externe Störungszeit

Zeitspanne, während der sich eine Einheit in einem extern bedingten Zustand der Störung befindet.

Fehler

Zustand einer Einheit, in dem sie unfähig ist, eine geforderte Funktion zu erfüllen, ausgenommen die Unfähigkeit während der Wartung oder anderer geplanter Maßnahmen oder infolge des Fehlens äußerer Mittel.

Fehleranalyse

Logische systematische Untersuchung einer Einheit zur Feststellung und Analyse der Wahrscheinlichkeit, der Ursachen und Auswirkungen von möglichen Fehlern.

Fehlerdiagnose

Tätigkeiten zur Fehlererkennung, Fehlerortung und Ursachenfeststellung.

Fehlerortung

Tätigkeiten zur Erkennung der fehlerhaften Einheit der geeigneten Gliederungsebene.

Ferngesteuerte Instandhaltung

Instandhaltung einer Einheit, ausgeführt ohne physischen Zugriff des Personals auf die Einheit.

Funktionsbeteiligte Redundanz

Redundanz, bei der alle zur Erfüllung der geforderten Funktion vorhandenen gleichartigen Einheiten gleichzeitig in Betrieb sind.

Funktionssicherheit

Sammelbegriff zur Beschreibung der Verfügbarkeit und ihrer Einflussfaktoren: Zuverlässigkeit, Instandhaltbarkeit und Instandhaltungsvermögen.

ANMERKUNG: Funktionssicherheit wird nur für die allgemeine Beschreibung in nichtquantitativen Begriffen verwendet.

Fehlzustandsermittlung

Art und Weise, durch die die Unfähigkeit einer Einheit, eine geforderte Funktion zu erfüllen, festgestellt wird.

Funktionsfähige Zeit

Zeitintervall, in dem sich eine Einheit in funktionsfähigem Zustand befindet.

Funktionsfähiger Zustand

Zustand einer Einheit, der dadurch gekennzeichnet ist, dass sie eine geforderte Funktion unter der Annahme erfüllen kann, dass die äußeren Hilfsmittel, wenn erforderlich, bereitgestellt sind.

Funktionsprüfung

Tätigkeit nach Instandhaltungstätigkeiten zur Bestätigung, dass eine Einheit imstande ist, die geforderte Funktion zu erfüllen.

ANMERKUNG: Die Funktionsprüfung wird im Allgemeinen nach einer anlagenbedingten Störung durchgeführt.

Gefährlicher Zustand

Zustand einer Einheit, bei dem das Eintreten von Personenschäden, beträchtlicher Sachschäden oder anderer unvertretbarer Folgen wahrscheinlich ist.

Geforderte Anwendungszeit

Zeitintervall, in dem der Benutzer die Einheit in einem Zustand benötigt, dass sie eine geforderte Funktion erfüllen kann.

Geplante Instandhaltung

Präventive Instandhaltung, durchgeführt nach einem festgelegten Zeitplan oder einer festgelegten Zahl von Nutzungseinheiten.

ANMERKUNG: Nutzungseinheiten sind z. B. Produktionszahlen, Startzahlen, gefahrene Kilometer usw.

Geforderte Funktion

Funktion oder eine Kombination von Funktionen einer Einheit, die für die Erbringung einer gegebenen Leistung als notwendig erachtet wird.

Gliederungsebene

Unterteilungsebene einer Einheit nach Gesichtspunkten der Instandhaltung.

ANMERKUNG 1: Beispiele für Gliederungsebenen könnten ein System, ein Subsystem, oder ein Bauelement sein.

ANMERKUNG 2: Die Gliederungsebene hängt von der Komplexität des Aufbaus der Einheit, der Zugänglichkeit der Untereinheiten, dem Qualifikationsgrad des Instandhaltungspersonals, der Ausstattung mit Prüfgeräten, Sicherheitsaspekten usw. ab.

Grundüberholung

Maßnahme nach Zerlegung einer Einheit und Reparatur oder Austausch der Komponenten, die sich dem Ende der Gebrauchsdauer nähern und/oder Verbesserungen beinhalten kann.

ANMERKUNG 1: Die Grundüberholung unterscheidet sich von der Revision darin, dass sie Änderungen und/oder Verbesserungen beinhalten kann.

ANMERKUNG 2: Das Ziel der Grundüberholung ist normalerweise, einer Einheit eine Gebrauchsdauer zu verschaffen, die größer als die Gebrauchsdauer der ursprünglichen Einheit sein kann.

Haltbarkeit

Fähigkeit einer Einheit, eine geforderte Funktion unter gegebenen Anwendungs- und Instandhaltungsbedingungen zu erfüllen, bis ein Grenzzustand erreicht ist.

ANMERKUNG: Ein Grenzzustand einer Einheit kann durch das Ende der Brauchbarkeitsdauer, durch Untauglichkeit aus jedweden wirtschaftlichen oder technologischen Gründen oder durch andere sachliche Umstände gekennzeichnet sein.

In Betrieb

Zustand, in dem eine Einheit eine geforderte Funktion ausführt.

Instandhaltbarkeit

Fähigkeit einer Einheit, dass sie unter gegebenen Einsatzbedingungen in einem Zustand erhalten oder in ihn zurückversetzt werden kann, in dem sie eine geforderte Funktion erfüllen kann, wenn die Instandhaltung unter gegebenen Bedingungen mit festgelegten Verfahren und Hilfsmitteln ausgeführt wird

ANMERKUNG: Instandhaltbarkeit wird auch als Messgröße für den Grad der Instandhaltbarkeit verwendet.

Instandhaltung

Kombination aller technischen und administrativen Maßnahmen sowie Maßnahmen des Managements während des Lebenszyklus einer Einheit zur Erhaltung des funktionsfähigen Zustandes oder der Rückführung in diesen, so dass sie die geforderte Funktion erfüllen kann.

Instandhaltung vor Ort

Instandhaltung, ausgeführt an dem Ort, an dem die Einheit benutzt wird.

Instandhaltung während des Betriebes

Instandhaltung während jener Zeit, in der die Einheit benutzt wird.

Instandhaltungs-Effektivität/Wirksamkeit

Verhältnis von Instandhaltungsziel und erreichtem Ergebnis.

Instandhaltungs-Effizienz/Wirkungsgrad

Verhältnis der zur Erfüllung der geforderten Instandhaltungsaufgabe geplanten oder erwarteten Mittel zu den tatsächlich benutzten Mitteln.

Instandhaltungsaufzeichnungen/Dokumentationen

Aufzeichnungen in geschriebener oder elektronischer Form, die für die Instandhaltung benötigt werden.

ANMERKUNG: Diese Informationen können aus technischen, administrativen und anderen Aufzeichnungen bestehen.

Instandhaltungsbereich

Ort in einer Organisation, wo festgelegte Instandhaltungsstufen an einer Einheit auszuführen sind.

ANMERKUNG 1: Beispiele für Instandhaltungsbereiche sind: Einsatzort, Instandhaltungswerkstatt, Hersteller.

ANMERKUNG 2: Die Instandhaltungsbereiche sind durch die Personalqualifikation, die vorhandenen Einrichtungen, den Standort usw. gekennzeichnet.

ANMERKUNG 3: Die Instandhaltungsstufen sind durch die Komplexität der Instandhaltungsaufgabe gekennzeichnet.

Instandhaltungsbericht

Teil der Instandhaltungsaufzeichnungen, welcher alle auf einer Einheit bezogenen Ausfälle, Fehler und Instandhaltungsinformationen enthält. Dieser Bericht kann auch Instandhaltungskosten, Angaben über die Verfügbarkeit oder den funktionsfähigen Zustand der Einheit und alle anderen sachdienlichen Angaben enthalten.

Instandhaltungsmanagement

Alle Tätigkeiten der Führung, welche die Ziele, die Strategien und die Verantwortlichkeiten der Instandhaltung bestimmen und sie durch Mittel wie Instandhaltungsplanung, Steuerung und Überwachung und Verbesserung der Organisationsmethoden einschließlich wirtschaftlicher Gesichtspunkte verwirklichen.

ANMERKUNG: Im Sinne dieser Norm umfasst der Begriff Management sämtliche Führungs- und Leitungsaufgaben in allen Betriebsebenen.

Instandhaltungsobjekt

Eine instandhaltungswürdige Einheit.

Instandhaltungsplan

Gesamtheit der Aufgaben, welche die Tätigkeiten, Verfahren, Hilfsmittel und die Zeitplanung, die zur Durchführung der Instandhaltung notwendig sind, einschließen.

Instandhaltungsstrategie

Vorgehensweise des Managements zur Erreichung der Instandhaltungsziele

Instandhaltungsunterstützung

Zur Durchführung der Instandhaltung notwendige Ressourcen, Dienstleistungen und Führungstätigkeiten.

ANMERKUNG: Unterstützung können zum Beispiel Personal, Prüfeinrichtungen, Werkstätten, Ersatzteile, Aufzeichnungen, Werkzeuge, usw. beinhalten.

Instandhaltungsvermögen

Fähigkeit einer Instandhaltungsorganisation, die richtige Instandhaltungsunterstützung am Ort, an dem sie gebraucht wird, um die erforderliche Instandhaltungstätigkeit zu einem gegebenen Zeitpunkt oder während eines gegebenen Zeitintervalles auszuführen zur Verfügung zu stellen

Instandhaltungszeit

Zeitintervall, in dem Instandhaltung an einer Einheit von Hand oder automatisch ausgeführt wird, einschließlich technischer und logistischer Verzögerungen.

ANMERKUNG: Instandhaltung kann auch ausgeführt werden, während die Einheit eine geforderte Funktion erfüllt.

Instandhaltungsziele

Die der Führung oder der Instandhaltungsabteilung zugewiesenen und von ihr angenommenen Ziele.

ANMERKUNG: Diese Ziele können z. B. Verfügbarkeit, Kostenminderung, Produktqualität, Umweltschutz und Sicherheit einschließen.

Inventarliste

Verzeichnis der einzelnen Einheiten mit ihrem jeweiligen Standort.

Istzustand

Die Kenngrößen einer Einheit zu einem bestimmten Zeitpunkt.

Konformität

Erfüllung von Anforderungen durch ein Produkt, einen Prozess oder eine Dienstleistung.

Korrektive Instandhaltung

Instandhaltung, ausgeführt nach der Fehlererkennung, um eine Einheit in einen Zustand zu bringen, in dem sie eine geforderte Funktion erfüllen kann.

Konformitätsprüfung

Prüfung auf Übereinstimmung durch Messung, Beobachtung, Prüfung oder Eichung der maßgeblichen Kenngrößen einer Einheit.

ANMERKUNG: Grundsätzlich kann die Konformitätsprüfung vor, während oder nach anderen Instandhaltungsmaßnahmen durchgeführt werden.

Latenter Fehlzustand

Fehlzustand, der noch nicht entdeckt worden ist.

Lebenszyklus

Zeitspanne, beginnend mit der Einführung der Produktidee und endend mit der Entsorgung der Einheit.

Lebenszykluskosten

Alle Kosten, die während des Lebenszyklus der Einheit auftreten.

ANMERKUNG: Für einen Benutzer oder einen Eigentümer können die gesamten Lebenszykluskosten die Kosten einschließlich, die den Beschaffungsvorgang, den Betrieb, die Instandhaltung und die Entsorgung betreffen.

Logistische Verzögerung

Summierte Zeitspanne, während der Instandhaltung wegen der notwendigen Beschaffung von Instandhaltungsressourcen nicht ausgeführt werden kann, ausgenommen alle administrativen Verzögerungen.

ANMERKUNG: Logistische Verzögerungen können zum Beispiel bei der Anfahrt zu unbeaufsichtigten Anlagen, verspätetem Eintreffen von Ersatzteilen, Fachleuten, Prüfgeräten, Informationen und wegen widriger Umweltbedingungen auftreten.

Nachweisprüfung

Prüfung zur Feststellung, ob ein Merkmal oder eine Eigenschaft einer Einheit die festgelegten Anforderungen erfüllt.

Nicht funktionsbeteiligte Redundanz

Redundanz, bei der ein Teil der vorhandenen gleichartigen Einheiten zur Erfüllung der geforderten Funktion in Betrieb ist, während die restlichen Einheiten solange nicht in Betrieb sind, bis sie benötigt werden.

Nicht funktionsfähige Zeit

Zeitintervall, in dem sich eine Einheit im Zustand einer anlagenbedingten Störung befindet.

Phase konstanter Ausfallrate

Phase in der Lebenszeit einer Einheit, während der die Ausfallrate annähernd gleich bleibend ist.

Präventive Instandhaltung

Instandhaltung, ausgeführt in festgelegten Abständen oder nach vorgeschriebenen Kriterien zur Verminderung der Ausfallwahrscheinlichkeit oder der Wahrscheinlichkeit einer eingeschränkten Funktionserfüllung einer Einheit.

Primärausfall

Ausfall einer Einheit, der weder direkt noch indirekt durch einen Ausfall oder einen Fehlzustand einer anderen Einheit verursacht ist.

Redundanz

Vorhandensein von mehr als einer für die Funktionserfüllung zu einem gegebenen Zeitpunkt erforderlichen gleichartigen Einheit in einem System.

Reparatur

Physische Maßnahmen, die ausgeführt werden, um die geforderte Funktion einer fehlerhaften Einheit wiederherzustellen.

Reparaturzeit

Teil der korrektiven Instandhaltungszeit, während der die Reparatur an einer Einheit ausgeführt wird.

Reparierbare Einheit

Einheit, die unter gegebenen Bedingungen nach einem Ausfall in einem Zustand zurückgeführt werden kann, in dem sie eine geforderte Funktion erfüllen kann.

ANMERKUNG: Gegebene Bedingungen können wirtschaftlicher, ökologischer, technischer und/oder anderer Natur sein.

Reperierte Einheit

Reparierbare Einheit, die nach einem Ausfall repariert wurde.

Revision

Eine umfassende Gruppe von Prüfungen und Maßnahmen zur Erhaltung der geforderten Verfügbarkeit und Sicherheit einer Einheit.

ANMERKUNG 1: Revisionen können in vorgegebenen Zeitintervallen oder nach vorgegebenen Betriebszahlen vorgenommen werden.

ANMERKUNG 2: Eine Revision kann eine vollständige oder teilweise Zerlegung der Einheit erfordern.

Routineinstandhaltung

Regelmäßige oder wiederholte einfache Instandhaltungstätigkeiten, die üblicherweise keine besonderen Kenntnisse, Befugnisse oder Werkzeuge erfordern.

ANMERKUNG: Routineinstandhaltung kann z. B. Reinigung, Anziehen von Verbindungen, Prüfung von Flüssigkeitsständen, Schmieren usw. beinhalten.

Sekundärausfall

Folgeausfall

Ausfall einer Einheit, der direkt oder indirekt durch einen Ausfall oder einen Fehler einer anderen Einheit verursacht ist.

Sofortige Instandhaltung

Instandhaltung, die ohne Aufschub nach der Fehlererkennung ausgeführt wird, um unannehmbare Folgen zu vermeiden.

Spontanausfall

Ausfall, der nicht durch vorherige Prüfung oder Überwachung vorhersehbar war.

Stillsetzung

Für Instandhaltung und andere Zwecke zeitlich vorausgeplante Unterbrechung der Funktionserfüllung.

Stillstand

Betriebsfreier funktionsfähiger Zustand während der nicht benötigten Zeit.

Stillstandszeit

Zeitintervall, in dem eine Einheit sich im Stillstand befindet.

Störung

Zustand einer Einheit, gekennzeichnet durch seine Unfähigkeit, aus beliebigem Grund eine geforderte Funktion zu erfüllen.

Teilweiser Fehlzustand

Fehlzustand, der dadurch gekennzeichnet ist, dass eine Einheit nur einige jedoch nicht alle der geforderten Funktionen erfüllen kann.

ANMERKUNG: In einigen Fällen kann es möglich sein, die Einheit mit eingeschränkter Leistungsfähigkeit zu verwenden.

Überwachung

Manuelle oder automatisch ausgeführte Tätigkeit zur Beobachtung des Istzustandes einer Einheit.

ANMERKUNG 1: Überwachung unterscheidet sich von der Konformitätsprüfung dadurch, dass sie zur Bestimmung irgendwelcher Veränderungen der Kennwerte der Einheit über die Zeit dient.

ANMERKUNG 2: Die Überwachung kann kontinuierlich, in regelmäßigen Zeitabständen oder nach festgelegten Betriebszahlen erfolgen.

ANMERKUNG 3: Die Überwachung wird üblicherweise während des Betriebes ausgeführt.

Verbesserung

Kombination aller technischen und administrativen Maßnahmen sowie Maßnahmen des Managements zur Steigerung der Funktionssicherheit einer Einheit, ohne die von ihr geforderte Funktion zu ändern.

Verbrauchsmaterial

Einheit oder Material, die oder das nicht nur einer Einheit zugeordnet und für eine einmalige Verwendung vorgesehen ist.

Verdeckter Fehlzustand

Zustand, bei dem ein Fehler in einer Untereinheit vorhanden ist, aber wegen eines Fehlers der Einheit oder wegen eines anderen Fehlers dieser oder einer anderen Untereinheit nicht erkannt werden kann.

Verfügbarkeit

Fähigkeit einer Einheit, zu einem gegebenen Zeitpunkt oder während eines gegebenen Zeitintervalles in einem Zustand zu sein, dass sie eine geforderte Funktion unter gegebenen Bedingungen unter der Annahme erfüllen kann, dass die erforderlichen äußeren Hilfsmittel bereitgestellt sind.

ANMERKUNG 1: Diese Fähigkeit hängt von den kombinierten Gesichtspunkten der Zuverlässigkeit, der Instandhaltbarkeit und dem Instandhaltungsvermögen ab.

ANMERKUNG 2: Die erforderlichen äußeren Hilfsmittel, die nicht Instandhaltungshilfsmittel sind, beeinflussen nicht die Verfügbarkeit.

Vorausbestimmte Instandhaltung

Präventive Instandhaltung, durchgeführt in festgelegten Zeitabständen oder nach einer festgelegten Zahl von Nutzungseinheiten jedoch ohne vorherige Zustandsermittlung.

Voraussagende Instandhaltung

Zustandsabhängige Instandhaltung, die nach einer Vorhersage, abgeleitet von der Analyse und Bestimmung von Parametern, welche die Verschlechterung der Einheit kennzeichnen, durchgeführt wird.

Wiederherstellung für begrenzte Zeit

Physische Maßnahmen an einer fehlerhaften Einheit, um der Einheit die Ausführung ihrer geforderten Funktion für eine begrenzte Zeitdauer zu ermöglichen, bis eine Reparatur ausgeführt werden kann.

Zeit bis zum Ausfall

Gesamte Betriebszeit einer Einheit ab erstem Eintritt in den betriebsfähigen Zustand bis zum Ausfall oder vom Zeitpunkt der Wiederherstellung bis zum nächsten Ausfall.

Zeit der korrektiven Instandhaltung

Teil der Instandhaltungszeit, während die korrektive Instandhaltung an einer Einheit ausgeführt wird, einschließlich der zur korrektiven Instandhaltung gehörigen, technischen und logistischen Verzögerungen.

Zeit der präventiven Instandhaltung

Teil der Instandhaltungszeit, während der präventiven Instandhaltung an einer Einheit ausgeführt wird, einschließlich der zur präventiven Instandhaltung gehörigen technischen und logistischen Verzögerungen.

Zustandorientierte Instandhaltung

Präventive Instandhaltung, die aus der Überwachung der Arbeitsweise und/oder der sie darstellenden Messgrößen sowie den nachfolgenden Maßnahmen besteht.

ANMERKUNG: Die Funktions- und Messgrößenüberwachung kann nach Plan, auf Anforderung oder kontinuierlich erfolgen.

Zuverlässigkeit

Fähigkeit einer Einheit, eine geforderte Funktion unter gegebenen Bedingungen für ein gegebenes Zeitintervall zu erfüllen.

ANMERKUNG: Der Begriff „Zuverlässigkeit“ wird auch als Messgröße für den Grad der Zuverlässigkeit verwendet und kann auch als Wahrscheinlichkeit definiert werden.

Diese Website verwendet Cookies gemäß den Bestimmungen in unserer Datenschutzerklärung.